Partnerschaft Diedorf-Bonchamp
Gründung des Partnerschaftsvereins

Nach der im Jahr 1988 eingegangenen Partnerschaft des Bezirks Schwaben mit dem französischen Département Mayenne wurde 1991 die offizielle Gemeindepartnerschaft zwischen Diedorf und Bonchamp-lès-Laval besiegelt. Die Bürgermeister Otto Völk und Henri Houdouin unterzeichneten im Rahmen von Festakten die Partnerschaftsurkunden.

In dieser Zeit wurde ein Partnerschaftskomitee ins Leben gerufen, das von Herrn Prof. Hupka anfangs zusammen mit Frau Oude-Hengel geleitet wurde. Das Komitee hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die deutsch-französische Freundschaft auf lokaler Ebene zu fördern und die in den Urkunden niedergelegten Leitlinien in die Tat umzusetzen.

Wenn man sich in Europa und andernorts umsieht, kann man feststellen, dass es nicht selbstverständlich ist, dass sich ehemalige Kriegsgegner die Hand reichen und in eine friedlich-nachbarschaftlich geprägte Zukunft schauen. Gerade in der älteren Generation in Frankreich gab und gibt es noch immer Vorbehalte gegenüber Deutschen. Auch einer der Mitbegründer der Bezirkspartnerschaft Schwaben-Mayenne, der vormalige Handelskammerpräsident Jacques L'Hoste, der 14 Monate in deutschen Konzen­trationslagern verbringen musste, bekannte in seinen Memoiren, dass erst persönliche Begegnungen und Freundschaften mit Deutschen sein Misstrauen abgebaut hätten und ihn ermutigt hätten, sich aktiv für den deutsch-französischen Austausch einzusetzen.

Nach achtjähriger Tätigkeit des Partnerschaftskomitees wurde im Mai 1999 der Partnerschaftsverein Diedorf-Bonchamp e.V. gegründet. Übergeordneter Vereinszweck ist die Förderung der Idee der Völkerverständigung und eines vereinten Europa.

Im Rahmen unseres Vereins werden insbesondere die im Partnerschaftsvertrag vom 4.5.1991 festgelegten Ziele verfolgt.

Der Verein wird zu diesem Zweck insbesondere das Verständnis für Geschichte, Kultur, Kunst und Lebensweise der Partner­gemeinde und ihrer Bürger wecken, die gegenseitige Achtung und Toleranz fördern, Freundschaften zwischen den Bürgern, Familien, Vereinen, Schulen und kirchlichen Gruppen anbahnen, das kulturelle Leben in Diedorf in Bezug auf die Partnerschaft fördern, Informationen mit der Partnergemeinde austauschen, zweckgebundene Zuschüsse an die Gruppen geben, die Bonchamp besuchen oder von dort kommen und die Interessen der Partnerschaft vertreten, sowie Hinweise auf Zuschüsse deutscher/europäischer Vereinigungen und Organisationen geben, bei der Quartierbeschaffung und Betreuung der Gastgruppen helfen, persönliche Kontakte mit den Bürgern der Gemeinde Bonchamp-lès-Laval pflegen, freundschaftliche Beziehungen mit dem Conseil communal sowie Vereinen und Organisationen der Partnergemeinde festigen, weiterführen und ausbauen, den Jugendaustausch besonders fördern, seine Mitglieder beim Aufbau persönlicher Kontakte sowie bei Besuchsplanungen unterstützen.

Auf dieser Basis gab es in den vergangenen Jahren zahlreiche offizielle Begegnungen zwischen Diedorfern und Bonchampern.

Anfangs stand der Jugendaustausch im Vordergrund, bei dem viele langjährige Freundschaften geschlossen wurden. Auf sportlicher Ebene begegneten sich unter anderem Tischtennisspieler, Fußballer, Tennisspieler und Radfahrer. Die Kirchenchöre haben sich gegenseitig ebenso besucht wie die Deutsch- und Französischkurse.

Die anfängliche Scheu vor dem Neuen ist stets schnell verflogen und auch die Sprach­barriere erweist sich als überwindbar. Mit ein paar Sprachkenntnissen auf dieser und jener Seite, mit Lexikon, Zeichenblock, Händen und Füßen sowie den oft anwesenden Übersetzern kommt man gut über die Runden. Für eine Vereinsmitgliedschaft sind übrigens keine Französischkenntnisse nötig.

Sehr interessant für beide Seiten ist der Einblick in das Arbeits- und Familienleben, wo vieles ähnlich, doch in manchen Dingen auch sehr unterschiedlich ist. Ansteckend für uns war die fröhliche Art Feste zu feiern und natürlich das französische Savoir-vivre, das uns nicht zuletzt zu unserem Diedorfer Weinfest inspiriert hat. Aus Bonchamp wurde auch die Idee zu einer Diedorfer Radsportabtei­lung importiert, welche anlässlich einer Frankreichfahrt gegründet wurde. Auf französi­scher Seite beteiligte sich auch die ältere Generation aktiv an den Partnerschafts­feierlichkeiten, im Familienkreis wurden die deutschen Gäste auch von den Großeltern eingeladen, zu allen möglichen Gelegenheiten wurde man zum Apéritif gebeten. Auch der überwältigende Ansturm aller Altersklassen auf unser Bayerisches Fest in Bonchamp zeigte, dass man der Partnergemeinde nähergekommen ist.

Wir halten es für sehr wichtig, die Gemeindepartnerschaft weiter zu pflegen und möchten Sie ermuntern, mit Ihrer Mitgliedschaft sowie mit Ihren Vorschlägen, Ideen und auch Ihrer tatkräftigen Hilfe dazu beizutragen. Selbstverständlich sind Spenden jederzeit willkommen.